Jaguar TCS Racing legt bei den Vortests zur neuen ABB FIA Formel E-Saison 1400 Kilometer zurück

57 Tage vor dem Saisonstart nutzte das britische Rennteam das dreitägige Vortraining für die Feinabstimmung des elektrischen Jaguar I-TYPE 5

Valencia, 6. Dezember 2021 – Jaguar TCS Racing hat zur Vorbereitung auf die achte Saison der ABB FIA Formel E-WM eine intensive Testwoche erfolgreich beendet. Auf dem Circuit Ricardo Tormo im spanischen Valencia legten die beiden Werksfahrer Sam Bird und Mitch Evans im Jaguar I-TYPE 5 insgesamt 434 Runden zurück. Dabei sammelte das britische Rennteam wertvolle Daten zum neuen Rennwagen und nutzte die Gelegenheit, sowohl das neue Qualifying-Format als auch die Abläufe bei einem Boxenstopp zu trainieren. Die neue Formel E-Saison, die zweite mit WM-Status und die letzte mit den existierenden Generation-2-Autos, beginnt am 28./29. Januar 2022 mit einem Double-header in Diriyah (Saudi-Arabien). Der Termin für den deutschen Lauf auf dem Flugfeld Berlin-Tempelhof ist der 14. Mai.

Sam Bird und Mitch Evans legten in drei Tagen jeweils 217 Runden zurück – addiert entspricht dies der Distanz zwischen London und Monaco. Bird deutete mit der Bestzeit in der ersten Runde das Potential des Jaguar I-TYPE 5 an und Evans war Schnellster im Rundgang, in der alle Teams das neue Qualifying-Format testen konnten, in dem unter anderem erstmals Reifen gewechselt werden dürfen.

Über Jaguar TCS Racing

Jaguar kehrte im Oktober 2016 werksseitig in den Rennsport zurück und stieg damit zugleich als erster Premiumhersteller in die vollelektrische ABB FIA Formel E ein. In der siebten Saison belegte Jaguar Racing den zweiten Platz in der Teamwertung – der bisher größte Erfolg in der Formel-E-Geschichte von Jaguar Racing.

Die Formel E ist ein Prüfstand für Jaguar auf seinem Weg zu einer rein elektrisch angetriebenen Luxusmarke ab 2025. Jaguar TCS Racing wird neue nachhaltige Technologien liefern und neue Qualitätsmaßstäbe setzen, um die Reimagine-Strategie von Jaguar Land Rover zu unterstützen.

Das Ziel von Jaguar TCS Racing ist es, den Rennsport neu zu „denken". Gemeinsam wird das Team testen, entwickeln, lernen und zusammenarbeiten, um Erkenntnisse aus dem gesamten Unternehmen Jaguar Land Rover weiterzugeben, die der zukünftigen Entwicklung von Straßenfahrzeugen zugute kommen werden. Insbesondere werden die Erkenntnisse und der Technologietransfer aus der Formel E dazu beitragen, die Marke Jaguar neu zu erfinden, was mit dem Engagement des Unternehmens in der ab der übernächsten Saison beginnenden Gen3-Ära der Formel E zusammenfällt.

Als offizielles Herstellerteam der Formel E entwickelt Jaguar TCS Racing seinen eigenen Antriebsstrang, der den Motor, das Getriebe, den Inverter und die Hinterradaufhängung umfasst.

Um die Kosten zu kontrollieren, sind das Chassis aus Kohlefaser und die Batterie gemeinsame Komponenten und für alle elf Teams gleich. Dies ermöglicht es, sich auf die Entwicklung effizienter und leichter Elektrofahrzeug-Antriebsstränge zu konzentrieren, die die Leistung und Reichweite künftiger Elektrofahrzeuge von Jaguar Land Rover verbessern werden.

Die Formel-E-Saison 2021/22 ist die zweite Saison mit einem vom Weltverband FIA verliehenen Weltmeisterschaftsstatus. Es wird das vierte und letzte Jahr sein, in dem die Teams mit den futuristischen Gen2-Rennwagen antreten.

Die Teams verfügen über zwei Rennwagen, einen pro Fahrer, die über die volle Renndistanz von 45 Minuten plus einer Runde eingesetzt werden.

Abgesehen von ihrem rein elektrischen Antriebskonzept ist die Formel E auch in Bezug auf die Austragungsorte einzigartig in der Welt des Motorsports. Die Meisterschaft findet auf temporären Straßenkursen im Zentrum der größten Städte der Welt statt, darunter Diriyah, Mexiko-Stadt, Rom, Monaco, New York und London. Das Finale steigt im Rahmen eines Doppel-Rennwochenende in Seoul. 

Der Neuseeländer Mitch Evans beendete die siebte Saison als Vierter in der Fahrerwertung, und Jaguar TCS Racing wurde Zweiter in der Teamwertung.  Das bisher erfolgreichste Jahr in der Formel-E-Geschichte von Jaguar Racing umfasste acht Podiumsplätze, zwei Siege, eine Pole-Position und 177 Punkte. Der Brite Sam Bird beendete seine erste Saison mit dem Team als Sechster der Meisterschaft mit zwei Siegen, drei Podiumsplätzen und einer Pole-Position.

Mehr als 20 Autohäuser in
Bayern und
Baden-Württemberg

  • Volkswagen
  • Volkswagen Nutzfahrzeuge
  • Audi
  • SEAT
  • Cupra
  • ŠKODA
  • Jaguar
  • Land Rover