Mythos 1: Neufahrzeuge müssen nicht mehr eingefahren werden

mythos auto einfahren neuwagen

Trotz aller technischen Fortschritte und deutlich geringerer Fertigungstoleranzen wird das Einfahren eines neuen Fahrzeugs nach wie vor dringend empfohlen. Vor allem die beweglichen Teile des Motors wie die Kolben und Zylinderkolbenringe sind noch nicht perfekt aufeinander abgestimmt und müssen auf den ersten Kilometern geschont werden. In diesem Fall sollten zu hohe oder zu niedrige Drehzahlen vermieden werden, damit der Motor eine möglichst lange Lebensdauer hat.

Reifen und Bremsen erreichen erst nach vielen Kilometern ihr volles Potenzial: Während Reifenprofile einige Kilometer benötigen, um maximalen Grip zu erreichen, müssen sich auch Bremsbeläge und Bremsscheiben aneinander gewöhnen, um die volle Bremswirkung zu erzielen. Um den gleichen Bremseffekt zu erzielen, müssen Sie zunächst etwas mehr als sonst auf das Pedal treten. Ein ebenfalls häufig zitierter Mythos ist allerdings überholt: Motoröl und Filter müssen nach dem Einfahren nicht mehr gewechselt werden, wenn es vom Hersteller nicht explizit so vorgesehen ist. Hier kann man sich getrost an die Vorgaben des Fahrzeugherstellers halten. Für die meisten Modelle empfehlen wir, auf den ersten 1.500 Kilometern locker zu fahren und insbesondere auf den ersten 1.000 Kilometern nicht mehr als zwei Drittel der Höchstgeschwindigkeit zu fahren.

Mehr als 20 Autohäuser in
Bayern und
Baden-Württemberg

  • Volkswagen
  • Volkswagen Nutzfahrzeuge
  • Audi
  • SEAT
  • Cupra
  • ŠKODA
  • Jaguar
  • Land Rover

Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraftstoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

** Die angegebenen Kraftstoff-bzw. Stromverbrauchs- und CO₂-Emissionswerte wurden nach WLTP –Prüfverfahren (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure) ermittelt. Dieses Verfahren ist realitätsnäher als das bisherige NEFZ -Prüfverfahren (Neuer Europäischer Fahrzyklus) und wird auch zur Bemessung der Kfz-Steuer herangezogen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Werte nach dem NEFZ-Verfahren liegen für das dargestellte Fahrzeugmodell nicht mehr vor.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, D-73760 Ostfildern oder unter www.dat.de/co2 unentgeltlich erhältlich ist.